Wirtschaftspolitik

"Überzogen": Wirtschaft kritisiert geplante Corona-Maßnahmen

Frankfurt/Main. "Im Bahn- und Luftverkehr sowie bei Restaurantbesuchen und Hotelübernachtungen gibt es keine gefährliche Anzahl an Neuinfektionen, weil vernünftige Schutzkonzepte praktiziert werden und gut wirken", sagte VhU-Hauptgeschäftsführer Dirk Pollert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Pollert forderte angesichts der Beratungen zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Ministerpräsidenten der Länder mehr Differenzierung und besser durchgesetzte Regeln in Hotspots: "Wo es funktionierende Schutzkonzepte gibt, braucht man keine Verschärfungen. Wenn die Ansteckung vor allem im privaten Raum erfolgt, macht es keinen Sinn, Restaurants und Hotels zu beschränken." Die Politik solle "aus ihrem juristischen Scheitern beim Beherbergungsverbot gelernt haben", kritisierte Pollert. Ein erneutes teilweises Herunterfahren der Wirtschaft würde mittelbar auch die Industrie treffen - etwa durch weniger Absatz und Beschränkungen beim Kundenkontakt.

Bund und Länder beraten am Mittwochnachmittag über deutliche Verschärfungen der Corona-Beschränkungen. Der Bund will laut einem Entwurf, der der dpa vorliegt, ab dem 4. November wegen steigender Corona-Infektionen zeitweise unter anderem Theater, Kinos, Opern oder Konzerthäuser sowie die Gastronomie schießen. Touristische Übernachtungsangebote im Inland sollen untersagt werden.

dpa

Mehr aus Wirtschaft regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen