Luftverkehr

Sanierte Condor: Breites Programm im kommenden Sommer

Condor-Chef Ralf Teckentrup steht vor einem Bild einer Flugzeugturbine.

Condor-Chef Ralf Teckentrup steht vor einem Bild einer Flugzeugturbine.

Frankfurt/Main. "Das ist fast unser Standard-Programm." Aus seiner Sicht werde die Nachfrage anziehen, weil Corona-Impfungen und kostengünstige Schnelltests demnächst umfassend zur Verfügung stünden. Gespräche mit Veranstaltern hätten ihm zudem gezeigt, dass die Pauschalreise gerade unter dem Eindruck der Coronakrise bei deutschen Konsumenten ein sehr beliebtes Produkt bleibe.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Derzeit sei Condor nur mit einem Angebot von rund 10 Prozent der üblichen Winter-Kapazität unterwegs, sagte Teckentrup. Ein Großteil des Personals ist nach wie vor in Kurzarbeit. Man nutze derzeit auf der Langstrecke Gelegenheiten zu Frachtflügen und baue diesen Bereich aktuell auch noch aus, möglicherweise auch mit Impfstoff-Transporten. Ansonsten gibt es einige Fernflüge nach Kuba, auf die Malediven und in die Dominikanische Republik, während die Nachfrage auf die Kanaren derzeit gering sei.

Der touristische Sommerflugplan 2021 müsse wegen der unsicheren Lage voraussichtlich längere Zeit flexibel gehalten werden als in normalen Geschäftsjahren, meinte Teckentrup. Wegen der stark verbesserten Kostenstruktur im Unternehmen sei er aber optimistisch für einen guten Verlauf. "Wir haben ein sehr solides Fundament."

Die frühere Thomas-Cook-Tochter verlässt nach eigenen Angaben am 1. Dezember das ein Jahr zuvor gestartete Schutzschirmverfahren. In diesem Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung hat sich das Unternehmen unter Aufsicht eines Sachwalters saniert. Eine bereits fest vereinbarte Übernahme durch die polnische Luftfahrt-Holding PGL war von der Lot-Mutter in letzter Minute abgesagt worden, so dass die Condor nun mit einem langfristigen Kredit der staatlichen KfW-Bank unterwegs ist. Eine erneute Investorensuche könne zu einem geeigneten Zeitpunkt in Gang gesetzt werden. Er rechne damit aber nicht in den kommenden zwölf Monaten, sagte der Condor-Chef. "Erst müssen der Markt und die Condor wieder voll im Schwung sein."

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

dpa

Mehr aus Wirtschaft regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen