Auto

Rund 2000 Menschen protestieren gegen Stellenabbau bei Conti

Ein rote Ampel leuchtet neben einem Schild mit der Aufschrift «Continental».

Ein rote Ampel leuchtet neben einem Schild mit der Aufschrift «Continental».

Babenhausen. Die Auftragsbücher seien voll, was Entwicklung und Produktion angehe. "Ich sehe da sehr gute Chancen. Wir werden Vorschläge machen, wie es weiter gehen kann."

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Continental hatte im September angekündigt, die Serienproduktion von Steuerungsinstrumenten im Werk Babenhausen bis 2025 zu beenden. Zudem soll geprüft werden, die Hälfte der Entwicklungsarbeit an andere Standorte zu verlagern. Betroffen seien in dem Werk im Kreis Darmstadt-Dieburg mehr als 2200 Arbeitsplätze. 1800 sollen in der Produktion "so sozialverträglich wie möglich" abgebaut werden - das wäre die Hälfte der 3600 Mitarbeiter, die Ende 2018 bei Conti in Babenhausen arbeiteten. Für 450 Mitarbeiter in der Entwicklung sollen "interne Lösungen" gefunden werden.

Der Autozulieferer und Reifenhersteller will wegen der Digitalisierung und der Absatzschwäche in der Autobranche die Kosten senken. Weltweit sollen bis Ende 2023 rund 15 000 Stellen im Konzern von Veränderungen betroffen sein, davon 5000 in Deutschland.

dpa

Mehr aus Wirtschaft regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken