Luftverkehr

Noch keine Kurzarbeit-Vereinbarung für Lufthansa-Piloten

Passagiermaschinen der Lufthansa am Frankfurter Flughafen.

Passagiermaschinen der Lufthansa am Frankfurter Flughafen.

Frankfurt/Main. Die Gewerkschaft äußerte sich zunächst nicht zu Einzelheiten. In den Verhandlungen war zuletzt der Punkt möglicher Zuzahlungen an die Piloten strittig.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zeitgleich gab die Lufthansa-Kerngesellschaft bekannt, dass wegen der Corona-Krise bereits für 27 000 Beschäftigte am Boden und in der Kabine Kurzarbeit vereinbart worden sei, teils rückwirkend für den März. Das Unternehmen leistet demnach zunächst Zuzahlungen auf bis zu 90 Prozent des Netto-Gehalts. Von der Arbeitsagentur gibt es nur 60 Prozent beziehungsweise 67 Prozent für Eltern. Die Dauer der Aufstockung hänge maßgeblich von der Dauer der Krise ab, teilte das Unternehmen mit. Derzeit fliegt das Unternehmen nur rund 5 Prozent seines sonstigen Angebots.

Auch Aufsichtsrat, Vorstand und leitenden Mitarbeiter beteiligen sich der Mitteilung zufolge an den Sparmaßnahmen. Sie erhalten zwischen 25 und 10 Prozent weniger Geld. Der Konzern hat nach eigenen Angaben für mehr als 30 seiner Gesellschaften in den Ländern Deutschland, Österreich, der Schweiz und Belgien Kurzarbeit beantragt.

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken