Luftverkehr

Lufthansa: Trotz erneuter Streik-Drohung Gespräche mit Ufo

Ein Mann steht mit einer Warnweste mit der Aufschrift «Streik» an Tor 20 des Frankfurter Flughafens.

Ein Mann steht mit einer Warnweste mit der Aufschrift «Streik» an Tor 20 des Frankfurter Flughafens.

Berlin. "Wir brauchen eine Lösung für die 22 000 Kabinenmitarbeiter. Und diese Lösung kann man nur in Gesprächen und nicht in Streiks finden."

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Nach einem mehrtägigen Streik zum Jahreswechsel hatte die Kabinengewerkschaft Ufo am Samstagabend einen weiteren Ausstand beim Lufthansa-Konzern angedroht. Details zum Arbeitskampf sollten kommenden Mittwoch verkündet werden, sagte ein Ufo-Sprecher. Er kündigte eine Pressekonferenz für Mittwochnachmittag um 14.00 Uhr im südhessischen Mörfelden-Walldorf bei Frankfurt an.

"Wir brauchen Perspektiven in den offenen tariflichen Fragen", sagte die Lufthansa-Sprecherin. Am Donnerstag war der insgesamt dritte Versuch gescheitert, in dem festgefahrenen Tarifkonflikt zwischen dem Konzern und den Flugbegleitern in die Schlichtung mit zusätzlicher Mediation zu tariffremden Fragen einzusteigen.

In dem Konflikt hat Ufo bereits einen Warnstreik und zwei reguläre Streikwellen bei Flugbetrieben des Lufthansa-Konzerns veranstaltet. Rund 2000 Flüge fielen wegen des Arbeitskampfes aus.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

dpa

Mehr aus Wirtschaft regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen