Luftverkehr

Lufthansa-Bericht über Geschäfte in Steueroasen reicht nicht

Das Logo der Lufthansa.

Das Logo der Lufthansa.

Berlin/Frankfurt. Vor einer Staatshilfe müssten Unternehmen offenlegen,in welchem Land sie welchen Gewinn machen und wie viele Steuern sie zahlen, verlangte die Oppositionspolitikerin. Derartige länderspezifische Berichte müssten internationale Konzerne den Steuerbehörden bereits regelmäßig vorlegen, so dass kein Mehraufwand entstehe.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Grünen-Sprecher im Europäischen Parlament, Sven Giegold, kritisierte die offizielle EU-Liste von Steueroasen, die Lufthansa zur Grundlage ihres Berichts genommen hatte. Die Liste sei nicht annähernd vollständig, die wichtigsten Steueroasen für Großunternehmen fehlten, erklärte Giegold. Auch er verlangte "Country-By-Country Reporting", das für den Kampf gegen Steuerdumping längst überfällig sei.

In der Diskussion um rund 9 Milliarden Euro deutsche Staatshilfe für den Dax-Konzern war mehrfach kritisiert worden, dass Lufthansa Gesellschaften in Ländern und Gebieten unterhält, die in Steuerfragen nicht mit den europäischen Behörden kooperieren. Die am Dienstag präsentierte Liste enthält operative Einheiten des Caterers LSG Sky Chefs in Panama und Guam sowie mehrere Beteiligungen auf den Cayman Islands/Virgin Islands.

dpa

Mehr aus Wirtschaft regional

 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen