Luftverkehr

Komplexe Reiseanforderung: Lufthansa rechnet mit Wartezeiten

Flaggen der Fluggesellschaft Lufthansa flattern im Wind.

Flaggen der Fluggesellschaft Lufthansa flattern im Wind.

Frankfurt/Main. Im zunehmenden Sommer-Reiseverkehr rechnet die Lufthansa mit längeren Bearbeitungszeiten beim Check-In. Nach wie vor änderten sich die regulatorischen Anforderungen der jeweiligen Zielländer für die Flugreisenden, berichtet der verantwortliche Programmleiter, Jens Fehlinger. Die Überprüfung der Impfpässe, Testnachweise und weiterer Einreisevoraussetzungen bei jedem einzelnen Passagier nehme zusätzliche Zeit in Anspruch. Die Corona-Abstandsregeln führten zudem zu mehr Platzbedarf in den Flughäfen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Am kommenden Wochenende erwartet Lufthansa wegen des Ferienbeginns in Hessen und weiteren Bundesländern bis zu 76 000 Gäste an ihrem Frankfurter Drehkreuz. Obwohl die Passagierzahlen noch nicht wieder das Vorkrisen-Niveau erreichten, könne es durch die Dokumentenkontrollen zu längeren Wartezeiten kommen, berichtete Fehlinger. Die Überprüfung laufe größtenteils manuell ab und benötige pro Vorgang zusätzliche Zeit. Lufthansa empfiehlt, neben dem digitalen Nachweis auch die ausgedruckten Originalzertifikate weiterhin mitzuführen.

"Wir wollen möglichst viele Überprüfungsprozesse vor den eigentlichen Reisetag verlegen und sie möglichst digitalisiert abarbeiten", sagte der Manager. Dafür gehe man proaktiv auf die Kunden zu und biete an, die Unterlagen vorab zu überprüfen. Leider seien insbesondere die Testnachweise sehr uneinheitlich, während die Impfpässe weniger Probleme machten.

In den kommenden Wochen rechnet Lufthansa mit steigenden Passagierzahlen vor allem im Europa-Verkehr. Aktuell würden rund 40 Prozent der Vorkrisen-Passagiere geflogen mit Spitzen um die 50 Prozent an den Wochenenden, sagte Fehlinger. Bis zum Jahresende könnten es wieder bis zu 70 Prozent werden. Die Lufthansa-Gruppe habe derzeit rund 520 von einstmals 800 Flugzeugen wieder im Einsatz und fliege über 80 Prozent der Destinationen wieder an.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Wegen der Konzentration des Interkontinentalverkehrs und der zugehörigen Zubringerflüge bietet die Airline ab Frankfurt mit 192 Zielen sogar mehr an als im Vorkrisensommer 2019. Die Ziele werden aber seltener angeflogen, die Zahl von 1800 Verbindungen pro Woche entspricht etwa 55 Prozent des Vor-Corona-Programms.

© dpa-infocom, dpa:210714-99-376001/3

dpa

Mehr aus Wirtschaft regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken