Banken

KfW mit Doppelspitze: Ex-Citigroup-Banker Wintels beginnt

Stefan Wintels, langjähriger Deutschland-Chef der Citigroup.

Stefan Wintels, langjähriger Deutschland-Chef der Citigroup.

Frankfurt/Main. Die staatliche Förderbank KfW hat von diesem Freitag (1.10.) an zwei Chefs - zumindest für einen Monat. Der langjährige Vorstandsvorsitzende Günther Bräunig und sein Nachfolger Stefan Wintels (54) werden im Oktober als Co-Vorstandsvorsitzende agieren. Nach vier Wochen im Duo will sich Bräunig, der am 10. Oktober 66 Jahre alt wird, etwas später als ursprünglich geplant in den Ruhestand verabschieden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Anfang Juni hatten sich die Spitzen von CDU/CSU und SPD auf den Investmentbanker Wintels als neuen Chef des Förderinstituts geeinigt, das dem Bund (80 Prozent) und den Ländern (20 Prozent) gehört. Am 23. Juni stimmte der KfW-Verwaltungsrat der Personalie formell zu.

Der gebürtige Niedersachse Wintels arbeitete seit 2001 bei der Citigroup. Von 2014 bis 2020 war er Deutschlandchef der US-Großbank. Im März vergangenen Jahres wurde Wintels in das globale Entscheidungskomitee der Citigroup berufen und leitete seither zudem das Geschäft mit Financial Institutions, also mit Banken, Versicherungen und Fintechs.

Bei der Citigroup begleitete Wintels Fusionen, Übernahmen und Börsengänge - also das klassische Investmentbanking. Während der Privatisierung von Landesbanken hatte er Gelegenheit, Kontakte in die Politik zu knüpfen. Vor seiner Zeit bei der Citigroup war Wintels in Frankfurt und London für die Deutsche Bank tätig. Wintels ist verheiratet und hat vier Kinder.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der scheidende Chef Bräunig ist ein KfW-Urgestein: Der Jurist ist seit 1989 in verschiedenen Funktionen für das Förderinstitut tätig. In den Vorstand zog der damalige Generalbevollmächtigte am 1. Oktober 2006 ein. Seit 1. Januar 2018 ist Bräunig Vorstandsvorsitzender.

Die Bedeutung der staatlichen Förderbank hat in der Corona-Krise noch zugenommen. Die KfW unterstützt unter anderem mit Hilfsprogrammen im Auftrag des Bundes zusammen mit Banken und Sparkassen Unternehmen, die wegen der Pandemie in Schwierigkeiten geraten sind.

© dpa-infocom, dpa:210930-99-422482/2

dpa

Mehr aus Wirtschaft regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen