Chemie

K+S: Bilanzen werden auf Bafin-Verlangen geprüft

Das Logo des Kali- und Salzproduzenten K+S.

Das Logo des Kali- und Salzproduzenten K+S.

Kassel. Der Vorstand gehe davon aus, die Anhaltspunkte der Bafin entkräften zu können.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Als Grund habe die BaFin der DPR mitgeteilt, es lägen "konkrete Anhaltspunkte" vor, dass "Vermögenswerte, insbesondere das Anlagevermögen, zu hoch bemessen sein könnten", hieß es. Die Bafin habe auf eine Börsen-Pflichtmitteilung vom 4. November 2020 verwiesen, wonach das Unternehmen erklärt habe, wegen nun niedrigerer Annahmen zur langfristigen Kalipreisentwicklung und höheren Annahmen zum Kapitalkostensatz zwei Milliarden Euro in der operativen Einheit "Europa+" abzuschreiben. Der Bafin liegen der Mitteilung zufolge konkrete Anhaltspunkte vor, dass dieser Vorgang gegebenenfalls fehlerhaft gewesen sei.

An der Börse kamen die Neuigkeiten nicht gut an. Der Kurs der K+S-Aktie rauschte auf der Handelsplattform Tradegate in die Tiefe. Verglichen mit dem Xetra-Schlusskurs sackten die Aktien dort am späten Abend um 15 Prozent ab.

© dpa-infocom, dpa:210217-99-484850/3

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken