Industrie

Jost profitiert von Ålö-Übernahme: Quartal mit Schwung

Neu-Isenburg. Dabei profitierte der Hersteller auch von einer deutlich gestiegenen Nachfrage in allen Regionen im Schlussquartal. Ohne den Zukauf des schwedischen Frontladerherstellers Ålö wäre der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr jedoch um 14,5 Prozent gefallen, hieß es auf der Grundlage vorläufiger Zahlen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das bereinigte operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (bereinigtes Ebit) sank um knapp 5 Prozent auf gut 73 Millionen Euro, die entsprechende Marge ging um 1,2 Prozentpunkte auf 9,2 Prozent zurück. Hier bekam Jost Werke die Pandemie-Folgen zu spüren. Im vierten Quartal verzeichnete das Unternehmen aber eine deutliche Verbesserung der Profitabilität und konnte seinen Umsatz um fast die Hälfte steigern. Ohne den Zukauf stieg der Konzernumsatz im Schlussquartal organisch um 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Konzernchef Joachim Dürr sprach von einem schwierigen, am Ende aber durchaus erfolgreichen Jahr.

Keine Angaben machte das Unternehmen zunächst zum Gewinn sowie zur Prognose und zur Dividende. Den Ausblick auf das laufende Geschäftsjahr 2021 will Jost bei der Vorlage der endgültigen Zahlen am 25. März bekanntgeben. Dann wollen sich die Neu-Isenburger auch zum Dividendenvorschlag für 2020 äußern.

© dpa-infocom, dpa:210223-99-554278/3

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen