Agrar

Freisprüche im Prozess um Betrug mit Mahagoniholz-Plantagen

Eine Figur der blinden Justitia.

Eine Figur der blinden Justitia.

Frankfurt/Main. Besonders sei keine Täuschung im Sinne des Betrugsparagrafen erkennbar gewesen, sagte der Vorsitzende Richter. Die 64 Anleger, die bei ihrem finanziellen Engagement rund 610 000 Euro verloren hatten, seien nicht über mögliche Risiken bei der Pflege und Unterhaltung der Bäume getäuscht worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die ausführliche Beweisaufnahme hatte laut Urteil ergeben, dass die in der Dominikanischen Republik ansässige Farm "legal und beanstandungsfrei" gearbeitet hatte. Die Wirtschaftsstrafkammer hatte unter anderem Satellitenaufnahmen der rund 63 Hektar großen Holzplantage eingesehen, die tatsächlich mehrere tausend Bäume zeigte. Die beiden Angeklagten hätten deshalb davon ausgehen müssen, dass ihre Renditeversprechungen zumindest möglich seien. Die Staatsanwaltschaft hatte für den Hauptangeklagten viereinhalb Jahre Haft beantragt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen