Luftverkehr

Flughäfen brechen Einnahmen weg: Forderung nach Staatshilfe

Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG, vor der Presse.

Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG, vor der Presse.

Berlin. Der ADV-Präsident und Frankfurter Flughafenchef Stefan Schulte hat daher am Donnerstag erneut gefordert, dass mindestens die Kosten zur Aufrechterhaltung der Betriebsbereitschaft von monatlich rund 170 Millionen Euro erstattet werden. Darüber hinaus bräuchten die Flughäfen Zugang zu den Sonderkreditprogrammen der KfW-Bank und der Länder.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Laut Verband sind den Flughäfen wegen des nahezu eingestellten Flugverkehrs 95 Prozent der Einnahmen weggebrochen, rund 80 Prozent der Beschäftigten befänden sich in Kurzarbeit. Von der Pleite bedroht sind insbesondere kleinere Standorte, während der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport noch am Mittwoch auf milliardenschwere Reserven verwiesen hat, die noch für "viele Monate" reichten. Allerdings hatten auch die Frankfurter angekündigt, dass man bei einem geringeren Verkehr Materialausgaben und Personalkapazitäten erheblich kürzen müsse.

dpa

Mehr aus Wirtschaft regional

 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen