Energie

Einigung: Siemens Energy baut weniger Jobs ab

Das Logo des deutschen Industriekonzerns Siemens steht auf einer Stele.

Das Logo des deutschen Industriekonzerns Siemens steht auf einer Stele.

München. Ursprünglich waren für den Jobabbau in Deutschland Zahlen zwischen 2900 und 3000 genannt worden. Siemens Energy bestätigte, dass es eine Einigung mit der Arbeitnehmerseite gebe, nannte aber keine Details.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Aus Verhandlungskreisen verlautete zudem, dass vor allem diejenigen Standorte, an denen der größte Teil des Jobabbaus erfolgen sollte, nun am stärksten von der Reduzierung profitierten. Im Einzelnen geht es dabei um Mülheim an der Ruhr, Duisburg, Berlin, Erlangen und Görlitz.

Die Einigung sei im Sinne von Firma und Beschäftigten, hieß es von Siemens Energy. Die Maßnahmen seien geeignet, "die Wettbewerbsfähigkeit des Standortes Deutschland abzusichern". Siemens Energy hat zuletzt deutliche Verluste geschrieben.

Hagen Reimer, der Unternehmensbeauftragte der IG Metall für Siemens Energy, sagte, die Verhandlungen seien "außergewöhnlich hart" gewesen. "Nach unserer Einschätzung lag das unter anderem daran, dass die Firmenseite wenig kompromissbereit war." Die jetzt erreichte Einigung sehe er mit gemischten Gefühlen, man habe aber "einiges abgebogen und eine zeitliche Staffelung in der Umsetzung bis 2025 erreicht".

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

© dpa-infocom, dpa:210915-99-230857/4

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen