Versicherungen

DWS stellt Neugeschäft mit Riester-Produkten ein

Weiße Wolken und blauer Himmel spiegeln sich in der Glasfassade des Gebäudes der DWS Group.

Weiße Wolken und blauer Himmel spiegeln sich in der Glasfassade des Gebäudes der DWS Group.

Frankfurt/Main. Die im Koalitionsvertrag von Union und SPD vereinbarte Reform der privaten Altersvorsorge war nicht erfolgt. "Sobald die notwendige Reform durch den Gesetzgeber auf den Weg gebracht wurde, wird die DWS ihre Position und ihren Neuvertriebsstopp umgehend prüfen", erklärte das Unternehmen. Bestehende Verträge führt die DWS unverändert weiter.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Riester-Anbieter sind gesetzlich verpflichtet, eingezahlte Beiträge der Vorsorgesparer und staatliche Zulagen zu 100 Prozent zu garantieren. Das wird in der Zinsflaute auch wegen der Kosten zunehmend schwieriger. Die vollständige Beitragsgarantie erweise sich im Umfeld anhaltender Niedrigzinsen zunehmend als Bürde für Vorsorgesparer, da das Kapital fast ausschließlich in konservative und negativ rentierende Anleihen investiert werden müsse, erläuterte die DWS.

Der Versicherungsverband GDV warnte bereits, viele Riester-Anbieter würden sich vom Markt zurückziehen. Der GDV schlägt vor, die Beitragsgarantie auf 80 Prozent zu senken. Verbraucherverbände fordern ein grundsätzlich neues System der privaten Zusatzvorsorge fürs Alter.

© dpa-infocom, dpa:210617-99-33029/2

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

dpa

Mehr aus Wirtschaft regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken