Pharma

Dialyseanbieter FMC überrascht mit starkem Ergebnis

Das Firmenlogo von Fresenius ist am Firmensitz in Bad Homburg zu sehen.

Das Firmenlogo von Fresenius ist am Firmensitz in Bad Homburg zu sehen.

Bad Homburg. Wie das Dax-Unternehmen am Donnerstag in Bad Homburg mitteilte, erwirtschaftete FMC zwischen Juli und September einen Umsatz von 4,41 Milliarden Euro. Dabei belasteten auch negative Währungseffekte, zu stabilen Wechselkursen kam ein Plus von sechs Prozent heraus. Das Konzernergebnis (Ebit) stieg um sechs Prozent auf 632 Millionen Euro. Analysten hatten weniger erwartet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

"Die weltweite Covid-19-Pandemie hat uns im dritten Quartal vor manche Herausforderung gestellt; und sie wird uns auch in den kommenden Monaten einiges abverlangen", sagte FMC-Chef Rice Powell laut Mitteilung. Die teils schweren Krankheitsverläufe coronainfizierter Patienten mit Nierenversagen hätten zu einem Anstieg der Krankenhausaufenthalte und der Sterblichkeitsrate geführt, weshalb im abgelaufenen Quartal eine erhöhte Zahl an Dialysebehandlungen weggefallen sei. Zudem sei das Jahresviertel neben den negativen Währungseffekten auch durch erwartungsgemäß geringere Erstattungsbeiträge für Medikamente zur Senkung des Kaliumspiegels (Kalizimimetika) beeinflusst worden.

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen