Prozesse

Corona-Quarantäne bremst Prozess um Insider-Handel aus

Eine Statue der Justitia mit einer Waage und einem Schwert in ihren Händen.

Eine Statue der Justitia mit einer Waage und einem Schwert in ihren Händen.

Frankfurt/Main. Der Prozess gegen einen 45 Jahre alten Fondsmanager und einen gleichaltrigen Investment-Bankangestellten soll nun erst am 22. September beginnen. Den beiden Angeklagten werden insgesamt 55 Verstöße gegen das Wertpapierhandelsgesetz zur Last gelegt. Mit dem Austausch und der Weitergabe vertraulicher Börsendaten sollen sie im vergangenen Jahr mehr als elf Millionen Euro Gewinn beim Kauf und Verkauf entsprechender Zertifikate erzielt haben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

© dpa-infocom, dpa:210913-99-204575/3

dpa

Mehr aus Wirtschaft regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen