Banken

Commerzbank lagert Wertpapierabwicklung doch nicht aus

Frankfurt/Main. Als Gründe nannte das Institut große Risiken bei der technischen Umsetzung und veränderte Marktbedingungen. Der Kurs der Commerzbank-Aktie gab nach den Neuigkeiten am Nachmittag etwas nach.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

"Das deutlich gewachsene Handelsvolumen und die technologische Weiterentwicklung ermöglichen uns, die Wertpapierabwicklung profitabel fortzuführen", sagte das zuständige Vorstandsmitglied Jörg Hessenmüller. Die Commerzbank wolle nun die Komplexität reduzieren und zunächst ihre eigenen Systeme weiter modernisieren.

Die Commerzbank hatte das Auslagerungsprojekt unter ihrem früheren Vorstandschef Martin Zielke im Jahr 2017 angeschoben. Die Umsetzung hatte sich aber verzögert - früheren Angaben zufolge auch wegen der Integration der bisherigen Online-Tochter Comdirect. Am 1. Januar rückte der frühere Deutsche-Bank-Manager Manfred Knof an die Spitze der Commerzbank und leitete einen radikalen Umbau ein.

Zuletzt wollte das Institut die Wertpapierpositionen Mitte dieses Jahres auf die Tochtergesellschaft der HSBC übertragen, doch der Commerzbank-Vorstand zog zuvor die Reißleine. Bereits übertragene Daten sollen bis Anfang nächsten Jahres zurückübertragen werden. Das Kundengeschäft werde davon nicht beeinträchtigt, hieß es.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

© dpa-infocom, dpa:210722-99-481954/3

dpa

Mehr aus Wirtschaft regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken