Energie

Bundesnetzagentur: Große Stromleitung für Energiewende nötig

Bonn. Die Leitung soll Windstrom von der Nordsee in den Süden transportieren.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Derzeit sind drei sogenannte Stromautobahnen aus dem Norden in den Süden im Planungsverfahren. Für eine vierte Verbindung stehen die Planungen am Anfang. Den Berechnungen für die Notwendigkeit einer weiteren Gleichstromverbindung liege das Ziel der Bundesregierung zugrunde, den Ausbau der erneuerbaren Energien zu beschleunigen, betonte die Behörde. Das zusätzliche Kabel soll von Rastede nahe der Nordsee nach Bürstadt in Hessen verlaufen.

Die Behörde hatte den Entwurf des Netzentwicklungsplans zum Ausbau des Stromnetzes bis zum Jahr 2035 geprüft. Der Plan wird von den Übertragungsnetzbetreibern aufgestellt und muss von der Bundesnetzagentur bestätigt werden. Schon vorhandene Verbindungen zu erweitern sei keine Alternative, da viele der überlasteten Leitungen bereits verstärkt wurden oder noch werden, betonte die Behörde. Darüber hinaus müssten zusätzlich Wechselstromverbindungen verstärkt oder neu errichtet werden, über die der Strom zu den Verbrauchern gebracht wird.

Öffentlichkeit und Kommunen können jetzt Stellungnahmen zu dem Netzentwicklungsplan und den Prüfergebnissen der Bundesnetzagentur abgeben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

© dpa-infocom, dpa:210809-99-778478/2

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen