Prozesse

Betrug mit Mahagoni-Plantagen: Haftstrafe gefordert

Frankfurt/Main. Ein 53 Jahre alter mutmaßlicher Gehilfe solle eine Bewährungsstrafe von 21 Monaten erhalten, forderte der Anklagevertreter am Donnerstag vor dem Landgericht Frankfurt. Nach den Plädoyers der Verteidiger will die Wirtschaftsstrafkammer am kommenden Mittwoch (28. Oktober) das Urteil verkünden. (AZ 7580 Js 236551/13)

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Den beiden Kaufleuten wird vorgeworfen, 64 Geldanleger mit falschen Renditeversprechen um insgesamt rund 610 000 Euro gebracht zu haben. Dabei ging es um Geldanlagen in Mahagoniholz-Plantagen in der Dominikanischen Republik. "Das Geschäftsmodell zielte von Anfang an auf Betrug", sagte der Anklagevertreter. Von dem eingezahlten Geld der Anleger sei nichts in Baumplantagen investiert worden.

Die Angeklagten hatten in dem Prozess stets beteuert, dass tatsächlich Plantagen auf der karibischen Insel vorhanden gewesen seien. Die Anleger seien deshalb nicht über die Risiken ihrer Anlage getäuscht worden.

dpa

Mehr aus Wirtschaft regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken