Fußball

Spielabbruch nach Corona-Infektion

TSV Amöneburg vs. RSV Roßdorf. Guenay Oezbay (Amöneburg, links) gegen Robin Weyand (Roßdorf). Foto: Tobias Hirsch

TSV Amöneburg vs. RSV Roßdorf. Guenay Oezbay (Amöneburg, links) gegen Robin Weyand (Roßdorf). Foto: Tobias Hirsch

Roßdorf. Die Partie zwischen dem RSV Roßdorf II und dem FV Cölbe II endete am Donnerstagabend in der Halbzeitpause. Unmittelbar zuvor habe ein Spieler des RSV, der an diesem Abend weder auf dem Platz stand noch auf dem Sportgelände anwesend war, mitgeteilt, dass er positiv auf das Corona-Virus getestet wurde, wie RSV-Sprecher Reinhard Ried am Freitagvormittag auf Anfrage der OP berichtete. Demnach habe der betroffene Spieler das Ergebnis erst an diesem Abend erhalten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der infizierte Spieler war nach Angaben verschiedener Vereinsvertreter zuletzt am Freitag vergangener Woche im Mannschaftstraining. Er habe am Wochenende Symptome entwickelt, sei am Montag zum Arzt gegangen und am Dienstag getestet worden. Warum offenbar keine entsprechende Information an den Verein gegangen ist - die Spiele der Kreisliga A am Mittwoch zwischen den ersten Mannschaften aus Roßdorf und Cölbe sowie das B-Liga-Spiel am Donnerstag wären aufgrund eines Verdachtsfalls sicherlich abgesagt worden -, ist unklar: "Offenbar ist es versäumt worden", sagte Ried. Auch Stefan Hergesell, Trainer der zweiten Mannschaft, berichtete: Der Spieler habe sich krank gemeldet, von einem Corona-Verdacht sei aber keine Rede gewesen. Dasselbe erklärte Vorstand Matthias Hahne und ergänzte: "Es war vor dem Donnerstagabend auch nie die Rede davon, dass es Corona-typische Symptome gibt."

RSV-Kapitän: Abstands- und Hygieneregeln wurden eingehalten

Auch Kapitän Yanik Schick hatte bis Donnerstagabend keine Informationen, dass der betreffende Spieler, der in der Vergangenheit sowohl in erster als auch in zweiter Mannschaft eingesetzt wurde, auf Corona getestet worden ist, wie er auf OP-Anfrage erklärte. Er betonte, dass rund um den Spiel- und auch beim Trainingsbetrieb die allgemeinen Abstands- und Hygieneregelungen eingehalten worden seien. Unter anderem seien die Spieler vor und nach dem Training stets auf vier Kabinen verteilt, um die geforderten Abstände einhalten zu können. In diesen Kabinen, ergänzt Hahne, hätten sich auch stets nur dieselben Personen aufhalten dürfen. Zudem habe es zwei Trainingsgruppen gegeben. Eine komplette Trainingsliste samt Aufteilung auf die Trainingsgruppen und die Kabinen werde an das Gesundheitsamt geschickt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Am kommenden Wochenende sollten die Roßdorfer Mannschaften laut Plan ausgerechnet gegen die Teams des RSV Kleinseelheim spielen. Der RSV Kleinseelheim hat jedoch aufgrund der Corona-Situation als bislang einziger Fußballverein aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf entschieden, den Spiel- und Trainingsbetrieb aufgrund der Corona-Situation vorerst einzustellen.

Über Wertung oder Neuansetzung entscheidet Rechtsausschuss

Cölbe II hatte am Donnerstagabend mit 1:0 geführt, als die Partie nach Beratungen der Teams und des Schiedsrichters abgebrochen wurde. Nach Angaben Hergesells war es eine gemeinsame Entscheidung. Ob das Spiel neu angesetzt oder in irgendeiner Form gewertet wird, ist nach Angaben von Kreisfußballwart Peter Schmidt offen. Er erläuterte: "Der Schiedsrichter erstellt einen Bericht für den Klassenleiter, der diesen an den Rechtsausschuss weiterleitet. Dort wird es eine Entscheidung geben."

Dieser Artikel ist mehrfach um Informationen ergänzt worden.

Mehr aus Lokalsport

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen