Tennis

Petkovic über US-Open-Absage: Kopf war am Ende dagegen

Andrea Petkovic retourniert den Ball.

Andrea Petkovic retourniert den Ball.

New York. Am Ende habe die "Kombination aus Risiko, Corona, Langstreckenflug und dem Knie" den Ausschlag gegeben, verriet die ehemalige Top-Ten-Spielerin, die sich Anfang des Jahres einer Knie-Operation unterzogen hatte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

"Wovor ich die meiste Angst hatte, war, dass ich dort aus welchen Gründen auch immer positiv getestet würde und in Quarantäne müsste, die stecken die Spieler im Fall der Fälle in räumliche Quarantäne für vierzehn Tage. Dann wäre ich nicht rechtzeitig nach Europa für die Sandplatzturniere gekommen, die ja mein Steckenpferd sind, vor allem die French Open, die ich unbedingt spielen will", sagte Petkovic. "Außerdem heiratet meine Schwester Mitte September, und da wollte ich auch nicht unbedingt in New York in Quarantäne sitzen."

Die Hessin räumte jedoch ein, dass es eine "fity-fity"-Entscheidung gewesen sei. Als immer mehr Spielerinnen für das Grand-Slam-Turnier abgesagt hätten, "dachte ich: Hey, vielleicht hast du eine Chance, richtig weit zu kommen. Meine Emotionen wollten unbedingt spielen und die Chance nutzen. Aber der Kopf war am Ende dagegen. Es war ein knapper Sieg. Es ging um vielleicht 0,5 Prozent", sagte Petkovic.

dpa

Mehr aus Lokalsport

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken