Verkehr

Mercedes will EQS 2021 auf den Markt bringen

Mercedes arbeitet an einer Serienversion der elektrischen Limousinenstudie EQS (links).

Mercedes arbeitet an einer Serienversion der elektrischen Limousinenstudie EQS (links).

Los Angeles. Die Studie Mercedes Vision EQS von der IAA im letzten Herbst bleibt kein Einzelstück: Bei Fotoaufnahmen mit dem Designmodell in den USA haben die Schwaben einen ersten Prototypen des Serienfahrzeugs ins Bild gerückt und die Pläne für eine elektrische Luxuslimousine konkretisiert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Danach laufe die Entwicklung des Viertürers auf Hochtouren, werde aber noch über ein Jahr andauern, bestätigte ein Firmensprecher. Das Modell teilt sich die bogenförmige Silhouette ohne den üblichen Stufenschnitt feudaler Limousinen mit dem Showcar.

Ein interner Konkurrent kommt schneller auf den Markt

Das liegt nicht zuletzt an einer anderen Neuheit, die vorher fertig werden soll: Denn noch in diesem Jahr bringt Mercedes die nächste Generation der S-Klasse an den Start. Der EQS soll zu ihr einen gewissen Abstand wahren und nicht vor Sommer 2021 in den Handel kommen, heißt es dazu aus Unternehmenskreisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zwar treten beide Luxuslimousinen im selben Segment an, nutzen aber eine komplett unterschiedliche Technik. So stehe der EQS nach Angaben von Baureihenleiter Jörg Bartels als erster Mercedes auf der neuen Plattform EVA2, die als "Electrical Vehicle Architecture" künftig mehrere Akkufahrzeuge vom AMG-Modell bis zum SUV tragen soll.

Elektrischer Luxus mit fast 500 PS

Für die elektrische Alternative zur S-Klasse stehen dabei standesgemäße Eckdaten im Raum: Geplant ist eine Akkukapazität von etwa 100 kWh, die eine Reichweite von bis zu 700 Kilometern ermöglichen soll.

Die beiden Motoren leisten dem Hersteller zufolge zusammen 350 kW/476 PS und beschleunigen mit bis zu 760 Nm und serienmäßigem Allradantrieb in weniger als 4,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit werde bei über 200 km/h liegen, so Mercedes weiter.

dpa

Mehr aus Mobilität

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen