Auto

Winterreifen im Test: Mehrere Hersteller schneiden gut ab

Testurteil «gut»: Der Dunlop Winter Response 2 überzeugt den ADAC vor allem auf schneebedeckter Fahrbahn.

Testurteil «gut»: Der Dunlop Winter Response 2 überzeugt den ADAC vor allem auf schneebedeckter Fahrbahn.

München. Traktion, Seitenführung und Verzögerung sind die Eigenschaften, die ein guter Winterreifen unbedingt mitbringen muss. Und das bei Schnee, Eis und Nässe. Aber auch geringer Rollwiderstand und Verschleiß sind gefragt. Der ADAC hat getestet, welche Hersteller den Spagat schaffen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Unter die Lupe genommen hat der ADAC 18 Winterreifen in der Mittelklasse-Dimension 225/50 R17 für Fahrzeuge wie den 3er BMW oder den Audi A4. Für die Kompaktklasse wie VW Golf oder Opel Astra gingen 16 Modelle mit den Abmessungen 195/65 R15 an den Start.

Das Ergebnis: Bei den Mittelklasse-Pneus überzeugten der Dunlop Winter Sport 5, der Michelin Alpin 6 sowie der Goodyear Ultragrip Performance Plus jeweils mit der Testnote "gut". Dabei bestach der Dunlop besonders durch seine Leistungen im Schnee, der Michelin durch seinen geringen Verschleiß. 13 Modelle schnitten "befriedigend" ab, zwei fielen durch den Test, weil sie nach Angaben des ADAC gravierende Mängel auf Schnee und bei Nässe zeigten.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Reifenwechsel bei weniger als vier Millimetern Profiltiefe

Besser schnitten die getesteten Winterräder der Kompaktklasse ab. Hier gab es gleich viermal die Note "gut" - für den Dunlop Winter Response 2, den Goodyear Ultragrip 9 Plus, den Michelin Alpin 6 und den Vredestein Vintrac. Laut ADAC seien diese Modelle uneingeschränkt zu empfehlen. Sie überzeugten bei den Hauptkriterien Fahrverhalten bei Eis, Schnee und Nässe sowie Verschleiß und Verbrauch mit guten Ergebnissen. Elf Räder erhielten das Prädikat "befriedigend", einer war lediglich "ausreichend".

Der ADAC rät, spätestens bei einer Reifenprofiltiefe von weniger als vier Millimetern neue Reifen aufzuziehen. Käufer sollten zudem darauf achten, dass alle vier Räder das gleiche Produktionsdatum und damit auch den gleichen technischen Stand haben.

© dpa-infocom, dpa:210920-99-291541/4

dpa

Mehr aus Mobilität

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen