Verkehr

Jetzt als Neuling ein Wohnmobil mieten

Wer ein Wohnmobil mieten möchte, muss mindestens 21 Jahre alt sein. Für bis zu 3,5 Tonnen reicht der Pkw-Führerschein (Klasse B).

Wer ein Wohnmobil mieten möchte, muss mindestens 21 Jahre alt sein. Für bis zu 3,5 Tonnen reicht der Pkw-Führerschein (Klasse B).

München. Urlaub im fahrenden Ferienhaus: Wer sich ein Wohnmobil mieten will, muss zunächst einen Blick in den Führerschein werfen, ob er so ein Gefährt damit überhaupt bewegen darf. Das ist für Mobile bis zu 3,5 Tonnen noch mit einem Pkw-Führerschein (Klasse B) machbar, so der ADAC.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Allerdings verlangt das Gros der Vermieter, dass Fahrer mindestens 21 Jahre alt sind.

Bei der Ausstattung sollte man aktuell darauf achten, dass die Fahrzeuge eine eigene Küche, Toilette, Dusche sowie Tanks für Frisch- und Abwasser haben. Denn zurzeit sind laut ADAC in den meisten Bundesländern im Zuge der Corona-Pandemie nur autarke Wohnmobile erlaubt, da die sanitären Anlagen vor Ort noch nicht geöffnet werden.

Genug Zeit für die Abholung einplanen

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Für den Abholtermin des Wohnmobils sollten Mieter etwa eine halbe bis eine Stunde Zeit für eine gründliche Übergabe und Einweisung einplanen. Es gilt, sich etwa mit der Gasanlage, der Küche und den sanitären Anlagen vertraut zu machen. Ein penibler Rundgang kann eventuell vorhandene Schäden zu Tage fördern. Diese sollte man sich im Übergabeprotokoll bestätigen lassen.

Besonders Neulinge machen sich besser vor der Tour mit den Dimensionen der größeren Gefährte und dem vom Pkw abweichenden Fahrverhalten vertraut. So ist beispielsweise beim Fahren auch mehr Abstand zu anderen großen Fahrzeugen zu halten. Denn fahren zwei davon nebeneinander, könnte es beide aufgrund eines Unterdrucks zueinander hinziehen.

Leichte Dinge Richtung Himmel verstauen

Beim Packen gilt die Faustformel: Leichtes nach oben in die Schränke, schwere Güter wie Wasserkisten oder Konserven stets unten, idealerweise in Achsnähe unterbringen, damit der Schwerpunkt des Fahrzeugs nicht beeinträchtigt werde. Das zulässige Gesamtgewicht darf nicht überschritten werden.

Und egal, wie schnell moderne Gefährte auch fahren können: Der ADAC rät zu Reisegeschwindigkeiten zwischen 90 und 110 km/h. Das schone Nerven und den Geldbeutel. Denn im Schnitt benötigen solche Fahrzeuge etwa 9 bis 14 Liter Diesel pro 100 Kilometer.

dpa

Mehr aus Mobilität

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen