Krankenhäuser

Vier Millionen Euro für Intensivbetten

Das Universitätsklinikum Gießen-Marburg (UKGM) hat in der Corona-Pandemie rund vier Millionen Euro Fördergelder für den Aufbau von Intensivbetten bekommen (Themenfoto).

Das Universitätsklinikum Gießen-Marburg (UKGM) hat in der Corona-Pandemie rund vier Millionen Euro Fördergelder für den Aufbau von Intensivbetten bekommen (Themenfoto).

Marburg. Davon gingen 1,8 Millionen Euro an Marburg und 1,9 Millionen Euro an den Standort Gießen. Das Diakoniekrankenhaus in Wehrda erhielt 150.000 Euro. Das geht aus einer Auflistung des Bundesgesundheitsministeriums hervor. In Marburg entspricht das rechnerisch 36 neuen Betten, in Gießen rund 40, in Wehrda drei. Auf OP-Anfrage betonte das UKGM, dass man – wie Wehrda – diese Kapazitäten auch geschaffen habe. Ansonsten drohten ihnen Rückzahlungen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mehr aus Marburg

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken