Kontrolle

Polizei kontrollierte auf dem Messeplatz

Die Polizei kontrollierte am Dienstag auf dem Messeplatz Marburg.

Die Polizei kontrollierte am Dienstag auf dem Messeplatz Marburg.

Marburg. Eine Stoßstange nur mit Kabelbindern befestigt, stark beschädigte Reifenflanken, Fahrwerk ausgetauscht, TÜV-Termin um 5 Monate überschritten, zweifelhafte Abnahme - dies sind u.a. die Feststellungen bei Polizeikontrollen auf dem Messeplatz in Marburg am Dienstag (17. August). Die Beamten schauten genau hin. Nur drei der 16 überprüften Fahrzeuge blieben ohne Beanstandungen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Ein Auto legte die Polizei wegen gravierender, die Verkehrssicherheit erheblich beeinträchtigender Mängel an Ort und Stelle still. Die Frontstoßstange des Autos hing nur an Kabelbindern und ließ sich ohne großen Kraftaufwand abziehen. Zwei Reifen des Autos wiesen erhebliche Schäden an den Flanken auf. Das montierte Gewindefahrwerk war nicht eingetragen und der TÜV seit fünf Monaten fällig. Die anderen Beanstandungen führten zwar in mehreren Fällen ebenfalls zum Erlöschen der Betriebserlaubnis, allerdings durften die Fahrer mit der erhaltenen Mängelkarte weiterfahren und haben jetzt Zeit, die Mängel zu beseitigen, um einer drohenden späteren Stilllegung entgegenzuwirken.

Die Polizei zeigte acht Autofahrer und vier Fahrzeughalter wegen des Erlöschens der Betriebserlaubnis durch technische Veränderungen am Fahrzeug an. Bei den meisten beanstandeten Fahrzeugen führen die Feststellung mehrerer Verstöße wahrscheinlich zu einer Erhöhung des zu erwartenden Bußgeldes. Die Autofahrer müssen mit zwischen 150 und 300 Euro Bußgeld rechnen. Hinzu kommen die notwendigen Kosten für den Rückbau der Veränderungen, die Prüfgebühren notwendiger Abnahmen, die Kosten z.B. für die neuen Reifen zur Wiederherstellung der Verkehrssicherheit oder auch etwaige notwendige Transportkosten, sofern die Polizei das Fahrzeug wegen der erheblichen Gefahr für die Verkehrssicherheit schon bei der Kontrolle stillgelegt. Andere geringere Mängel ahndete die Polizei mit einem Verwarnungsgeld  Wegen einer Abnahme einer Fahrwerks- und Rad-/Reifenkombination mit einem nicht üblichen Prüfverfahren und durch einen mutmaßlich nicht berechtigten Prüfer leitete die Polizei Ermittlungen wegen des Verdachts einer mittelbaren Falschbeurkundung ein.

Zum Hintergrund

Nachdem sich die Beschwerden über rasende, scheinbar grundlos hin- undherfahrende und offensichtlich getunte Fahrzeuge häuften, richtete dasPolizeipräsidium Mittelhessen im Mai 2019 eine Arbeitsgruppe Tuner & Poser ein.Diese Arbeitsgruppe gibt ihr Spezialwissen um das Erkennen von unerlaubtenVeränderungen an Kraftfahrzeugen in zweitägigen Seminaren weiter. Nach derunabdingbaren Theorie zu Rad-Reifenkombinationen, Fahrwerken, Folierungen,Motortuning, Abgasanlagen, Karosserie- und Innenraumveränderungen am erstenSeminartag, erfolgt am zweiten sofort die praktische Umsetzung. So kam es amDienstag (17. August) zu den Kontrollen am Messeplatz in Marburg.

Mehr aus Marburg

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen