Sommertrend

Batiken: So geht’s

Die OP-Volontäre Lucas Heinisch und Larissa Pitzen mit ihren gebatikten T-Shirts.

Die OP-Volontäre Lucas Heinisch und Larissa Pitzen mit ihren gebatikten T-Shirts.

Marburg. Für alle, die nicht wissen was Batik bedeutet: Batik nennt man eine Kleidungs-Färbe-Methode, die aus dem indischen Raum stammt und wilde Muster in die Kleidung zaubert. Zwei Volontäre der OP haben sich einmal in einem Selbstexperiment versucht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Was man braucht:

Einen Eimer, Haushaltsgummis, weiße oder helle Kleidung (sollte zum Großteil aus Baumwolle oder Wolle bestehen), Textilfarbe, Farbfixierer, eine Abtropfvorrichtung, kaltes Wasser, 60 Grad warmes Wasser, Handschuhe und/oder anderweitige Schutzkleidung. Und so geht‘s:

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Schritt 1: Kleidung zusammenlegen

Wir haben uns für die Schnecken-Methode entschieden. Kleidungsstück anfeuchten. Mit dem Zeigefinger und dem Daumen einen geeigneten Fleck auf dem weißen T-Shirt finden und in einer drehenden Bewegung zu einer Schnecke zusammenzwirbeln. Nun die „Schnecke“ mit mehreren Gummibändern so fixieren, dass sich die Gummibänder in der Mitte treffen.

Schritt 2: Farbe anmischen

Je nach Hersteller variieren die Angaben auf den Packungen der Farben. Wir haben unsere Mischung Pi-Mal-Daumen heruntergerechnet und sie dann mit der passenden Menge warmen Wassers in Plastikflaschen vermischt. Für das Selbstexperiment haben wir uns für die drei Grundfarben, Blau, Rot und Gelb entschieden, die wir dann zu weiteren Farben zusammengemischt haben.

Schritt 3: Färben

Die Farbe auf die gewünschten Stellen träufeln. Als Orientierungshilfe dienen die von den Gummibändern abgetrennten Bereiche. Werden Sie kreativ! Danach das Kleidungsstück für mindestens eine Stunde einwirken lassen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Schritt 4: Fixieren

Das Kleidungsstück nach der Einwirkzeit noch zugebunden unter dem Wasserhahn auswaschen, bis das Wasser klar wird. Den Farbfixierer in einen Eimer mit mindestens 8 Litern kaltem Wasser vermischen. Die Kleidung noch zugebunden in den Eimer geben und für eine Viertelstunde einwirken lassen. Gelegentlich umrühren.

Schritt 5: Das Ergebnis

Nachdem das Kleidungsstück aus dem Fixierbad genommen wurde, die Gummibänder entfernen und das bunte Ergebnis bestaunen. Die Kleidung kann dann zum Trocknen aufgehängt werden. Fertig!

Mehr aus Marburg

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen