Kriminalität

Zollfahnder enttarnen im Darknet mutmaßlichen Waffenhändler

Der Hinweis „Zoll“ erscheint spiegelverkehrt auf dem Einsatzfahrzeug.

Der Hinweis „Zoll“ erscheint spiegelverkehrt auf dem Einsatzfahrzeug.

Frankfurt/Main. Die Fahnder enttarnten außerdem einen mutmaßlichen Munitionskäufer aus dem Landkreis Schaumburg (Niedersachsen), wie das Zollfahndungsamt in Frankfurt am Donnerstag mitteilte. Gegen ihn wurde den Angaben zufolge ein Strafbefehl erlassen, die übrigen stehen noch aus.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In den Wohnungen der Verdächtigen fanden die Ermittler unter anderem 13 Schusswaffen, fast 1400 Patronen und verbotene Pyrotechnik. "Die Ermittlungserfolge verdeutlichen, dass das Darknet kein rechtsfreier Raum ist", sagte eine Sprecherin des Zollfahndungsamtes.

Die Durchsuchungen fanden zwischen April 2018 und November 2020 statt, wurden aber erst jetzt mitgeteilt.

© dpa-infocom, dpa:210624-99-125352/3

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken