Gesellschaft

Zahl von Spätaussiedlern steigt tendenziell

Wiesbaden. Nach einer coronabedingt rückläufigen Entwicklung 2020 (316) lägen die Zahlen mittlerweile wieder auf Vor-Corona-Niveau.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

"Es besteht nach wie vor ein großes Interesse am Aufnahmeverfahren", teilte das Ministerium mit. Dies belegten die deutschlandweiten Antragszahlen. 1990 waren 28.160 Spätaussiedler nach Hessen gekommen, darunter mehr als 14.700 aus der ehemaligen UdSSR. Im Jahr 2020 kamen alle 316 Spätaussiedler und Spätaussiedlerinnen aus der ehemaligen UdSSR.

Spätaussiedler sind Deutsche aus Mittel- und Osteuropa sowie den Staaten der ehemaligen Sowjetunion, wie das Ministerium erläuterte. Sie mussten nach dem Zweiten Weltkrieg ihre Heimatgebiete verlassen und werden wegen ihres anerkannten Kriegsfolgenschicksals in Deutschland aufgenommen. Auch während der Corona-Pandemie "war und ist es unabhängig vom Infektionsgeschehen" möglich einzureisen, erklärte das Innenministerium.

© dpa-infocom, dpa:210823-99-932761/2

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen