Verkehr

Weniger Einsätze für den ADAC - mehr Batterie-Probleme

Frankfurt/Main. 870 Mal rückten die Pannenhelfer und Mobilitätspartner laut ADAC damit im Jahr 2020 pro Tag aus.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die häufigste Pannenursache war den Angaben zufolge die Batterie. 46,3 Prozent der Einsätze seien darauf zurückzuführen, hieß es. Im Vergleich zum Vorjahr (41,8 Prozent) häuften sich die Batterieprobleme damit leicht. Die längeren Standzeiten der Autos während der Lockdowns im Frühling und im Herbst zur Eindämmung der Corona-Pandemie führten demnach zu mehr batteriebedingten Pannen.

Spitzentag in der Einsatzbilanz war laut ADAC dabei der 30. November: 1778 Einsätze hätten wegen der kalten Witterung in 24 Stunden auf dem Plan gestanden.

© dpa-infocom, dpa:210216-99-463122/2

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken