Kommunen

Waldbrandgefahr: Umweltministerium ruft Alarmstufe aus

Ein Schild „Rauchen verboten“ hängt in einem Wald.

Ein Schild „Rauchen verboten“ hängt in einem Wald.

Wiesbaden. Bedingt durch die andauernde Trockenheit verschärfe sich die Waldbrandgefahr, hieß es. Laut den Angaben war im gesamten Juli nur ein Drittel des durchschnittlichen Niederschlags gefallen. Bei der ausgerufenen Stufe A handelt es sich um die erste von zwei Alarmstufen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Waldbesucher wurden zur erhöhten Vorsicht aufgerufen. Das Rauchen im Wald sei verboten. Außerhalb der ausgewiesenen Grillplätze dürfe kein Feuer entfacht werden. Auf den Plätzen solle Funkenflug vermieden und das Grillfeuer ordentlich gelöscht werden. Eine Brandgefahr gehe zudem von liegen gelassenen Flaschen und Glasscherben aus. Zudem mahnte das Ministerium, Zufahrtswege nicht durch Fahrzeuge zu blockieren und Autos nicht auf trockenem Bodenbewuchs abzustellen.

Nach Angaben des Innenministeriums gibt es in Hessen aber überwiegend Gebiete mit geringer Waldbrandgefahr, die nicht vergleichbar sind mit anderen Regionen, etwa trockenen Gebieten im Mittelmeerraum. Dennoch sei man auf großflächige Waldbrände vorbereitet. Es gebe abgestimmte Waldbrand-Alarmpläne und Einsatzkarten sowie ein dichtes Netz an gut ausgestatteten Feuerwehren. Demnach sind hessenweit mehr als 70 000 ehrenamtliche Einsatzkräfte in 2434 Feuerwehren aktiv.

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken