Terrorismus

Mutmaßliche IS-Anhängerinnen nach Deutschland abgeschoben

Frankfurt/Main. Gegen eine der Frauen ermittelt der Generalbundesanwalt wegen des Verdachts auf Mitgliedschaft im IS. Gegen sie lag ein Haftbefehl vor und sie wurde bei ihrer Ankunft festgenommen, wie ein Sprecher der Bundesanwaltschaft sagte. Zuvor hatte der "Spiegel" über die Abschiebung berichtet.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Festgenommene stammt dem Bericht zufolge aus Berlin, die zweite Frau aus Hamburg. Gegen sie läuft in der Hansestadt ein Ermittlungsverfahren wegen Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung im Ausland, wie eine Sprecherin der Hamburger Staatsanwaltschaft bestätigte. Einen Haftbefehl gebe es gegen sie nicht, sagte eine Sprecherin der Behörde. Sie wurde laut Bundespolizei nicht festgenommen, aber an Sicherheitsbehörden aus Hamburg übergeben.

Ein Sprecher des Bundesinnenministeriums hatte vor der Ankunft der Frauen erklärt, man sei über den Sachverhalt informiert, könne sich zu Einzelfällen aber nicht äußern. Der "Spiegel" berichtete, die Frauen seien vor mehreren Jahren ins damalige Herrschaftsgebiet des IS nach Syrien gezogen.

Die Türkei hatte schon mehrfach mutmaßliche deutsche IS-Anhängerinnen nach Deutschland abgeschoben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

dpa

Mehr aus Hessen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen