Kriminalität

Streit mit "Einkaufswagenverweigerer" endet mit Pfefferspray

Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife.

Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife.

Geisenheim. Der verletzte Kunde soll zuvor den vorgeschriebenen Einkaufswagen verweigert und versucht haben, einen Mitarbeiter zu treten, sagte eine Sprecherin der Polizei am Freitag. Zudem habe der Mann den Marktverantwortlichen beleidigt. Dieser benutzte dann das Pfefferspray, wie es in einer Mitteilung hieß.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Gegen beide Männer laufen Ermittlungsverfahren wegen "wechselseitiger Körperverletzung". Der "Einkaufswagenverweigerer" kam nach dem Streit am Donnerstagnachmittag in ein Krankenhaus. In der Corona-Pandemie helfen die Einkaufswagen den Geschäften beim Einhalten der maximal erlaubten Kundenzahl. Gibt es keinen Wagen mehr, dürfen keine Kunden mehr in den Laden.

© dpa-infocom, dpa:210212-99-409543/2

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen