Luftverkehr

Spekulation um Kondensstreifen von Kampffliegern

Ein Eurofighter startet auf dem Flugplatz Laage bei Rostock zu einem Übungsflug.

Ein Eurofighter startet auf dem Flugplatz Laage bei Rostock zu einem Übungsflug.

Karlsruhe/Köln. Die Auflösung ist weniger frivol: Die beiden Eurofighter hätten am Mittwoch als sogenannte Trainings-Alarmrotte ein Abfangmanöver simuliert, teilte ein Sprecher des Luftfahrtamtes der Bundeswehr am Donnerstag mit. Die durchschnittlich geflogene Höhe habe rund 11 300 Meter über dem Grund betragen. Die Folgen waren beispielsweise von Baden und vom Rhein-Main-Gebiet aus zu sehen. Mehrere Medien hatten darüber berichtet und Fotos veröffentlicht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

"Ein Verstoß gegen flugbetriebliche Vorschriften konnte nicht festgestellt werden", teilte der Sprecher weiter mit. Für derartige Übungen werden laut Deutscher Flugsicherung ausgewiesene Zonen vorübergehend blockiert. Bei solchen Manövern werden Luftbetankungen oder auch taktische Manöver bis hin zum Luftkampf geübt, wie ein Sprecher in Karlsruhe erläuterte. "Diese folgen bestimmten Bewegungsmustern. Das erklärt, warum am Dienstag und am Mittwoch fast identische Kondensstreifen-Zeichnungen zu sehen waren."

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen