Kriminalität

Soziale Medien: Polizei warnt vor illegalen Privatfahndungen

Die Logo des Messanger-Dienstes Whatsapp.

Die Logo des Messanger-Dienstes Whatsapp.

Darmstadt. Oftmals erfahren die Aufrufe im Internet weite Verbreitung - laut Polizei ein enormer Eingriff in die Persönlichkeitsrechte der abgebildeten Personen. Bei dieser Form von Fahndungsaufrufen werden Bilder und Flyer von Menschen verbreitet, die angeblich Straftaten begangen haben. Private Fahndungsaufrufe und Behauptungen zu verbreiten, mit denen Menschen öffentlich an den Pranger gestellt werden können, sei aber strafbar.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Für Öffentlichkeitsfahndungen seien allein Polizei und Staatsanwaltschaft verantwortlich, zudem sei hierfür ein richterlicher Beschluss notwendig. Weiter rief die Polizei dazu auf, verdächtige Beobachtungen der Polizei zu melden und sich als Zeuge zur Verfügung zu stellen. Auch Privatfahndungen in den Sozialen Medien seien den Behörden zu melden, da diese den Ermittlungserfolg der Polizei gefährden könnten.

© dpa-infocom, dpa:210810-99-794618/3

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken