Kriminalität

Schlag gegen Clan-Kriminalität: Zwei Männer festgenommen

Ein Fahrzeug der bayerischen Polizei fährt mit Blaulicht durch die Innenstadt.

Ein Fahrzeug der bayerischen Polizei fährt mit Blaulicht durch die Innenstadt.

Frankfurt/Main. Die beiden sollen mit ihrer weit verzweigten Familie bandenmäßig Autos gemietet und mit gefälschten Papieren verkauft haben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bei den Durchsuchungen am Dienstag in Frankfurt, Hanau, Offenbach, Nürnberg und dem Landkreis Augsburg wurden Vermögenswerte in zunächst nicht bezifferter Höhe sichergestellt. Im Visier der Fahnder standen insgesamt elf Verdächtige im Alter von 17 bis 29 Jahren. Nach Ansicht der Generalstaatsanwaltschaft sollen sie bandenmäßig im vergangenen Jahr illegal zehn Autos mit einem Wert von insgesamt rund 400.000 Euro verkauft haben. An der Razzia nahmen mehr als 140 Beamte teil.

Die Durchsuchungen waren den Angaben zufolge Teil einer großangelegten Ermittlung gegen "mehrere miteinander verbundene Familienverbände" bei der bislang bereits mehr als 28 Luxusautos und Bargeld sichergestellt wurden. Den angerichteten Schaden beziffern die Ermittler auf mindestens 2,6 Millionen Euro. Weitere 3 Millionen Euro sollen als Steuer hinterzogen worden sein.

© dpa-infocom, dpa:210908-99-136416/3

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

dpa

Mehr aus Hessen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen