Raumfahrt

Satelliten-Logistik in Corona-Krise aus Wohnzimmer möglich

Darmstadt. Im Moment seien rund 40 bis 50 der insgesamt 900 Mitarbeiter in der Zentrale in Darmstadt, sagte der Leiter des Esa-Missionsbetriebs und stellvertretende ESOC-Zentrumsleiter Paolo Ferri der Deutschen Presse-Agentur. Ab Montag solle das noch weiter runtergefahren werden, nachdem es auch im Esoc einen Fall einer Coronavirus-Infektion gegeben habe. "Aber auf Null können wir nicht gehen."

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Mitarbeiter vor Ort würden derzeit in Schichten arbeiten und sich nicht sehen. Innerhalb des Zentrums werde ständig desinfiziert, sagte Ferri. Vom Homeoffice aus würden die anderen Mitarbeitern nun logistisch den Betrieb der derzeit 21 von Darmstadt aus kontrollierten Raumfahrzeuge begleiten. Da gehe es zum Beispiel um Berechnungen und Kalkulationen von Umlaufbahnen. "Wir können die Satelliten nicht von zu Hause aus steuern." Technisch wäre das im Prinzip zwar möglich, aber das Risiko sei einfach zu groß.

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken