Gesundheit

Rund 60 Klagen gegen neuerliche Corona-Beschränkungen

Der Schriftzug «Hessischer Verwaltungsgerichtshof» (VGH) am Gerichtsgebäude in Kassel.

Der Schriftzug «Hessischer Verwaltungsgerichtshof» (VGH) am Gerichtsgebäude in Kassel.

Frankfurt/Main/Kassel. Das teilte ein Gerichtssprecher auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. In etwa zwei Drittel der Fälle gehe es um Eilverfahren. Am Freitag erst scheiterte eine Rüsselsheimer Wirtin in einem solchen Verfahren vor dem Verwaltungsgerichtshof - sie wollte die Öffnung ihrer Gaststätte erreichen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

In rund 20 Verfahren wehren sich nach Angaben des Gerichts Betreiber von Fitnesstudios und Tattoo-Studios sowie Wirte gegen die angeordnete Schließung ihrer Betriebe fast im gesamten November.

Wegen stark steigender Infektionszahlen hatte Hessen gemeinsam mit den anderen Bundesländern und dem Bund entschieden, strengere Corona-Regeln zu erlassen, um eine rasante Ausbreitung der Pandemie zu verhinderen. So müssen unter anderem Kultur- und Freizeiteinrichtungen sowie die Gastronomiebetriebe bis Ende November geschlossen bleiben.

dpa

Mehr aus Hessen

 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen