Verkehr

RMV-Aufsichtsrat macht Strafen für Maskenverweigerer möglich

Hofheim. Dies gelte ab 1. Januar. Bisher hätten Fahrgäste ohne Maske auf Basis des Hausrechts von der Weiterfahrt ausgeschlossen werden müssen. Eine Geldbuße konnte nur von Ordnungsbehörden wie der Polizei verhängt werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

"Mit der Vertragsstrafe bekommt das Prüfpersonal nun ein weiteres Werkzeug an die Hand. Wird ein Fahrgast allerdings bei der Kontrolle aggressiv und die Situation eskaliert, muss das Personal genauso wie heute auch die Polizei hinzurufen", erklärte RMV-Chef Knut Ringat. Das RMV-Serviceteam erhalte zusätzliche 20 Mitarbeiter, um das Personal der Verkehrsunternehmen bei der Aufgabe zu unterstützen. Der Anteil renitenter Maskenverweigerer liege unter einem Prozent.

Der Aufsichtsrat billigte zudem die Schlussfassung des fortgeschriebenen Regionalen Nahverkehrsplans (RNVP), der die Weichen für die Entwicklung bis zum Jahr 2030 stellen soll. In ihm seien beispielsweise vorgesehene Fahrtenfrequenzen und notwendige Ausbauvorhaben definiert, erklärte der RMV. Dazu gehöre auch der barrierefreie Umbau weiterer Bahnhöfe ebenso wie der Einsatz von autonomem Fahren, On-demand-Angeboten, Elektrobussen und Wasserstofffahrzeugen.

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken