Gesellschaft

Psychologe: Randale hängen auch mit Corona-Frust zusammen

Polizisten stehen auf dem Opernplatz bereit.

Polizisten stehen auf dem Opernplatz bereit.

Frankfurt/Main. Dabei spielten zwei Faktoren eine Rolle, sagte der Experte. "Sie haben nicht die persönliche Betroffenheit und deswegen keine Angst vor dem Virus. Sie gehören zu keiner Risikogruppe und haben im Bekanntenkreis keine Fälle von Corona-Infektionen - und wenn, sind sie mild verlaufen." Dazu komme, dass sie die getroffenen Entscheidungen manchmal nicht genug verstehen würden. Das könne im Winter gefährlich werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Noch hätten die meisten jungen Menschen das Gefühl, dass die Entscheidungsträger "uns das gut genug" erklärten. Es sei wichtig, dass dies so bleibe und verbessert werde, sagte der Professor. "PolitikerInnen haben vielleicht auch eine Bring-Pflicht, über die Medien zu kommunizieren, die auch die jungen Menschen erreichen", sagte van Dick. Sie sollten soziale Medien mehr nutzten. "Man muss leider sagen, Donald Trump macht das richtig: Mehrmals am Tag kurze Botschaften über Twitter. Hier sind die deutschen Entscheider noch nicht so weit."

Am vergangenen Wochenende hatte es in Hessen mehrere Angriffe gegen Polizeibeamte gegeben. Sowohl in Frankfurt als auch in Südhessen wurden Beamte mit Gegenständen beworfen. Bereits im Sommer hatte es auf dem Frankfurter Opernplatz Ausschreitungen gegeben.

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken