Prozesse

Prozess um Tötung mit Flaschenhals vorläufig abgebrochen

Eine Figur der blinden Justitia.

Eine Figur der blinden Justitia.

Frankfurt/Main. Es bestehe die Notwendigkeit, die in Osteuropa lebende Ehefrau des Getöteten im Zeugenstand zu vernehmen, hieß es dazu am Donnerstag bei Gericht. Verurteilt wurde der 33 Jahre alte Angeklagte zunächst nur zu einem Jahr und zwei Monaten Haft ohne Bewährung, weil er zwei Tage vor der Bluttat im Oktober vergangenen Jahres einen Fahrradfahrer grundlos vom Rad gestoßen und danach Polizeibeamte beleidigt und bedroht hatte.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Mit dem erneuten Prozess wird noch in diesem Jahr gerechnet. (Aktenzeichen 3690 Js 245982/20)

Der Hauptvorwurf gegen ihn lautet indes auf vollendeten Totschlag. Ohne besonderen Grund soll der Iraker das 39 Jahre alte Opfer, das im selben Haus in Frankfurt-Niederrad wohnte, mit dem Flaschenhals angegriffen und getötet haben. Der Mann starb nach enormem Blutverlust am Tatort. In dem seit Mitte Juni laufenden Prozess äußerte sich der Angeklagte nicht zu den Vorwürfen.

© dpa-infocom, dpa:210722-99-481641/2

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken