Prozesse

Prozess um Mord an Ehefrau: Freundin belastet Angeklagten

Die Statue der Justitia steht mit einer Waage und einem Schwert in der Hand.

Die Statue der Justitia steht mit einer Waage und einem Schwert in der Hand.

Frankfurt/Main. Darüber hinaus habe er ihr das Mobiltelefon der angeblich Vermissten zum Geschenk machen wollen und sie in die eheliche Wohnung einziehen lassen. (Aktenzeichen 3490 Js 249009/19)

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Für die Staatsanwaltschaft gelten diese Umstände als wesentliche Indizien für die Täterschaft des 38-Jährigen, der laut Anklage durch den Mord in den Besitz der Eigentumswohnung und des Feriendomizils der Ehefrau in Spanien kommen wollte.

Die Frau war von dem Angeklagten Ende Oktober 2019 als vermisst gemeldet worden. Bei der Polizei verwickelte sich der Mann in Widersprüche, so dass gegen ihn ermittelt wurde. Später wurden auf einer Mülldeponie in Flörsheim-Wicker Knochenreste sichergestellt, die von der Getöteten stammten. Laut Anklage soll er die Leiche in einem Müllpress-Container an seiner Arbeitsstelle entsorgt haben. Er bestreitet bislang jede Schuld am Tod seiner Frau. Der Prozess vor der Schwurgerichtskammer soll noch bis Mitte April dauern.

© dpa-infocom, dpa:210225-99-591221/2

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen