Medizin

Projekt bei Leichenschau: Mediziner schauen genauer hin

Peter Beuth (CDU), Innenminister von Hessen, sitzt im Landtag.

Peter Beuth (CDU), Innenminister von Hessen, sitzt im Landtag.

Wiesbaden/Frankfurt/Main. Seit Anfang 2018 arbeiten die Frankfurter Polizei und das Institut für Rechtsmedizin des Universitätsklinikums zusammen. Finanziert von der Stadt wurde ein fester Dienst eingerichtet, der für Leichenschauen außerhalb des Ärztlichen Bereitschaftsdienstes zur Verfügung steht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Modellprojekt werde "uneingeschränkt positiv bewertet", schrieb der Minister in seiner Antwort auf die AfD-Anfrage. Die Goethe-Universität habe Daten aus den Jahren 2018 und 2019 ausgewertet. Diese zeigten eine "nachgewiesene Qualitätssteigerung der Leichenschauen bei Todesfällen, die Gegenstand polizeilicher Befassung waren".

Wenn spezialisierte Rechtsmediziner die Leichenschau durchführten, werde deutlich häufiger eine nicht-natürliche Todesart festgestellt als wenn Mediziner das machten, die nicht in der Rechtsmedizin tätig seien, führte der Minister aus. Außerdem würden auch mehr gerichtliche Obduktionen angeordnet, wenn Rechtsmediziner die Leichenschau durchführten.

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen