Prozesse

Polizeibeamter hortet Schwarzpulver und kassiert Verwarnung

Eine Figur der blinden Justitia.

Eine Figur der blinden Justitia.

Frankfurt/Main. Das Schwarzpulver war 2016 neben Waffen und einem Schießkugelschreiber bei einer Durchsuchung der Wohnung entdeckt worden. Grund für die Durchsuchung war eigentlich ein Ermittlungsverfahren wegen Geheimnisverrats gegen den Hauptkommissar. Von diesem Vorwurf wurde er freigesprochen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Besitz der übrigen Waffen und Patronen sowie des Kugelschreibers fiel im Urteil nicht ins Gewicht, weil der Beamte die Dinge von seinem Vater geerbt hatte und das sogenannte Erbenprivileg für sich in Anspruch nehmen konnte. Nur der Schwarzpulver-Besitz fällt laut Urteil nicht darunter, es stelle einen Verstoß gegen das Sprengstoffgesetz dar. In erster Instanz war die Strafe wegen der Waffen noch höher ausgefallen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen