Prozesse

Pflastersteine auf spielende Kinder: Freispruch

Eine Statue der Justitia hält eine Waage und ein Schwert in der Hand.

Eine Statue der Justitia hält eine Waage und ein Schwert in der Hand.

Frankfurt/Main. Nach Überzeugung des Gerichts konnte es der Nachbarin nicht nachgewiesen werden, dass sie im Oktober 2019 die beiden Pflastersteine von ihrem Balkon aus auf ein Vordach der Einrichtung geworfen hatte, unter dem drei Kinder spielten. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. (Aktenzeichen 4680 Js 202513/20)

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Frau hatte den Vorwurf der versuchten gefährlichen Körperverletztung vor Gericht entschieden bestritten. Auch hatte keiner der Zeugen die Steinwürfe direkt beobachtet. Laut Urteil sprach aber besonders die hundertprozentige Schwerbehinderung gegen die Täterschaft der Rentnerin. Die schweren Pflastersteine waren zwischen 10 und 15 Meter weit geschleudert worden. Alle Kinder blieben dabei unverletzt. Die Staatsanwaltschaft hatte neun Monate Bewährungsstrafe gegen die Angeklagte beantragt.

© dpa-infocom, dpa:210729-99-604074/3

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen