Landtag

Opposition fordert mehr Transparenz bei Einschränkungen

Die Landtagsabgeordneten haben zur Plenarsitzung des hessischen Landtags Platz genommen.

Die Landtagsabgeordneten haben zur Plenarsitzung des hessischen Landtags Platz genommen.

Wiesbaden. Der FDP-Abgeordnete Stefan Müller sagte am Mittwoch im Landtag, beispielsweise sei den Busunternehmen die Einschränkung ihres Geschäfts nicht ausreichend erklärt worden. Er verwies auf eine Demonstration von mehr als 100 Reisebusfahrern in Wiesbaden. Der Linken-Politiker Hermann Schaus kritisierte, die Landesregierung habe teils widersprüchlich Verordnungen erlassen, ohne dass es im Parlament eine Debatte gegeben habe. Für Akzeptanz von Politik brauche es aber Transparenz.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die SPD-Fraktion nannte die Maßnahmen von Schwarz-Grün im Kampf gegen Rechtsextremismus ungenügend. Der Grünen-Politiker Lukas Schauder widersprach und verwies unter anderem auf das Programm gegen Hass und Hetze in Hessen. Dass zahlreiche Demonstrationen stattfänden, zeige, dass im Land eine sorgfältige Abwägung von Grundrechten stattfinde und Versammlungsfreiheit gewährt werde. Teilweise herrsche auf den Demonstrationen jedoch eine hochaggressive und alarmierende Stimmung. Krude Verschwörungstheorien und antisemitische Klischees würden verbreitet, was "vollkommen inakzeptabel" sei.

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen