Kommunen

Nordhessischer Landrat verstößt gegen Impfreihenfolge

Ein Mitarbeiter vom Impfzentrum hält eine Spritze mit dem Covid-19-Impfstoff in der Hand.

Ein Mitarbeiter vom Impfzentrum hält eine Spritze mit dem Covid-19-Impfstoff in der Hand.

Eschwege. Der Impfstoff habe innerhalb kurzer Zeit gespritzt werden müssen. Eine Liste von möglichen Nachrückern sei abgearbeitet gewesen. So hätten er und der Erster Kreisbeigeordnete eine Spritze bekommen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

"Uns ist bewusst, dass dies dem Vertrauen in die Politik schaden kann und (wir) entschuldigen uns dafür", sagte Reuß. "Für uns war von Anfang an klar, dass wir niemandem eine Impfung wegnehmen oder uns vordrängeln werden." Beide Politiker hätten daher die Zweitimpfung abgelehnt, die für den Corona-Impfschutz erfolgen muss. "Wir selbst gelten formal als ungeimpft und werden uns dann impfen lassen, wenn wir an der geplanten Reihe sind." Die Impfung war nach Angaben des Kreises bereits Ende Dezember, also gleich nach Beginn der Impfungen.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hatte jüngst angekündigt, Sanktionen gegen Menschen zu prüfen, die sich bei Impfungen gegen das neue Coronavirus unrechtmäßig vordrängeln.

© dpa-infocom, dpa:210216-99-468789/2

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

dpa

Mehr aus Hessen

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken