Umwelt

Nabu rät zu umweltfreundlicheren Alternativen zu Streusalz

Das Logo vom NABU, Naturschutzbund Deutschlands, hängt am Eingang einer Geschäftstelle.

Das Logo vom NABU, Naturschutzbund Deutschlands, hängt am Eingang einer Geschäftstelle.

Wetzlar. "Streusalz schädigt Bäume, trägt zur Versalzung von Gewässern bei und greift die Pfoten von Wild- und Haustieren an", erklärte Gerhard Eppler, Landesvorsitzender des Nabu Hessen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Weil das Salz den Nährstoffhaushalt von Straßenbäumen durcheinanderbringe und zu Trockenschäden führe, würden die so geschwächten Bäume anfälliger gegen Schädlinge und Krankheiten. "Zusätzlich zum Trockenstress durch die Sommerhitze sollten unsere Stadtbäume nicht auch noch durch ungeeignete Streumittel belastet werden", mahnte der Landesvorsitzende. Umweltfreundlichere Alternativen zum Salz seien etwa Sand, Kies, Split und Granulat. Auch wer diese anwende, erfülle den Winterdienst ordnungsgemäß. "Eine Verpflichtung zur Anwendung von Streusalz gibt es nicht", so Eppler.

dpa

OP

Mehr aus Hessen

 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken