Prozesse

Mutmaßlicher Betrug mit zu Hundewelpen bleibt ohne Folgen

Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand.

Eine Statue der Justitia hält eine Waage in ihrer Hand.

Frankfurt/Main. Hintergrund: Es sei noch ein weiteres Strafverfahren um schwerere Vorwürfe gegen den 32-Jährigen anhängig. (AZ 8920 Js 214814/19).

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die Anklage hatte dem Mann zur Last gelegt, im September 2018 drei junge Rehpinscher zum Kaufpreis von jeweils 650 Euro im Internet angeboten zu haben. Dabei soll er ein falsches Geburtsdatum angegeben haben, um die zu frühe Trennung von dem Muttertier und das damit verbundene erhöhte Risiko von Krankheiten zu verschleiern. Darüber hinaus verschwieg er laut Anklage die fehlende Impfung der Jungtiere.

In dem Prozess stellten sich Zweifel an den Vorwürfen ein, nachdem es offenbar zwei verschiedene Annoncen gegeben hatte. Darüber hinaus bestätigte ein Kaufinteressent, von dem Angeklagten auf die noch ausstehende Impfung hingewiesen worden zu sein. Weil sich während der Hundebesichtigung auf der Straße plötzlich die von Nachbarn verständigte Polizei eingefunden hatte, kam das Geschäft nicht zustande.

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen