Extremismus

Mordfall Lübcke: Keine Informationen zu Fund der 46 Waffen

Peter Beuth (CDU).

Peter Beuth (CDU).

Wiesbaden. Dies geschehe auf Anordnung des Generalbundesanwalts, um laufende Ermittlungen nicht zu gefährden, sagte der CDU-Politiker am Donnerstag im Innenausschuss des Landtags. Es dürften etwa keine Informationen dazu herausgegeben werden, wo die Waffen gefunden wurden und wem sie zugeordnet werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im Mordfall Lübcke haben Ermittler insgesamt 46 Schusswaffen beschlagnahmt, wie aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der Bundestagsabgeordneten Martina Renner (Linke) hervorgeht.

Im Fall des erschossenen Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke (CDU) wird gegen den Hauptverdächtigen Stephan E. ermittelt, sowie wegen Beihilfe gegen Markus H. und Elmar J., die mit dem Verkauf der Tatwaffe in Verbindung gebracht werden. Wie aus der Antwort des Bundesinnenministeriums hervorgeht, gab es 30 Durchsuchungen in Hessen, Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Baden-Württemberg.

Lübcke war am 2. Juni in seinem Haus bei Kassel erschossen worden. Der Generalbundesanwalt geht von einem rechtsextremen Hintergrund aus. Der 45-jährige Stephan E. hatte die Tat zunächst gestanden, später aber widerrufen. Der Verdächtige hatte den Ermittlern ein Waffenversteck verraten. Dort wurden zunächst fünf Schusswaffen gefunden, darunter die Tatwaffe.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

dpa

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken